Fensterputzgerät Fensterputzgerät

Elektrischer Fensterputzer

Die besten Fensterputzroboter gegen die Fenstersauger im Test

Die besten elektrischen Fensterputzer hinterlassen im Gegensatz zu Abziehlippen keine Striemen und Streifen. So verspricht es die Werbung der drei grössten Produzenten Kärcher, Leifheit und Vileda.

Aber welcher elektrischer Fensterputzer ist der beste? Können die aktuellen Fenstersauger mit den elektrischen Fensterputzrobotern mithalten?

Wir haben verschiedene Tests unter die Lupe genommen und fragen uns auch, warum heute noch fast alle Profi-Fensterputzer mit herkömmlichen Gummiabziehern für Fenster putzen. Taugen die elektrischen Fensterputzer was oder sind diese eher ein Marketingtrick, um die Verkaufszahlen anzukurbeln und die Kassen von grossen Firmen zu füllen?

Unser Fazit zu Beginn:

Elektrische Fensterputzroboter versprechen deutlich mehr als diese halten. Gerade im Haushalt sind diese Fensterputzroboter nicht immer eine wirkliche Hilfe.

Eine wirkliche Arbeitserleichterung sind die Fensterputzgeräte von Kärcher, Leifheit und Vileda. Mit diesen Fensterputzgeräten lassen sich Streifen und Schlieren verhindern und beim Fensterputzen zusätzlich Zeit sparen. Hier erfahren Sie mehr zu den Fensterputzgeräten.

Profis setzten nach wie vor auf den einfachen Gummiabzieher. Die streifenfreie Ergebnisse erzielen Fensterputzprofis jedoch nicht aufgrund einer besonders guten Gummiabziehlippe. Die sauberen Ergebnisse sind viel mehr das Resultat der richtigen Technik, die sich nur mit viel Erfahrung aneignen lässt.

Elektrische Fensterputzroboter

Elektrische Fensterputzroboter versprechen deutlich mehr als diese halten. Die vollautomatischen Fensterputzer reinigen, wie in vielen unterschiedlichen Tests belegt, meist ungenügend, sind laut, brauchen sehr viel Zeit und müssen ständig neu auf dem Fenster platziert, resp. navigiert werden.

Selbstverständlich gibt es auch Positives zu berichten. Einige der Geräte helfen tatsächlich Fenster zu putzen, aber bei starken und vor allem fettigen Verunreinigungen auf den Fenstern, wird der Schmutz eher verteilt, als gründlich gereinigt.

Elektrische Fensterputzroboter sind nach unserer Meinung eher was für Menschen, die schlicht und einfach Freude an einem neuen Spielzeug haben. Das Problem der Fensterputzroboter liegt besonders in der Sensorik der Geräte.

Die Fensterputzroboter können sich ungenügend auf den Fenstern orientieren und erkennen die Verschmutzungen auf den Fenstern nicht. Fast alle Roboter putzen unabhängig vom Dreck auf den Fenstern überall gleich.

Wir haben uns ausführlich mit elektrischen und vollautomatischen Fensterputzrobotern auseinandergesetzt. Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema.

Unser Fazit zu den elektrischen Fensterputzroboter ist ernüchtern. Die Roboter sind nach unserer Ansicht zu laut, zu teuer und putzen die Fenster nur ungenügend. Wer einen einfachen Gummiabzieher für Fenster hat, kann mit Sicherheit viel Geld und Nerven sparen und seine Fenster schneller putzen.

Elektrische Fensterputzer von Kärcher und Co.

Bedienungsanleitung - Anleitung für die Anwendung © Matthias Enter / Fotolia.com

Die neuste Generation von elektrischen Fensterputzern sind eigentlich Fenstersauger. Inzwischen kann man die Fenstersauger in allen grösseren Läden wie Aldi, Lidl etc. kaufen. Die grössten Hersteller sind Kärcher (Erfinder), Leifheit und Vileda. Alle drei Produzenten bieten für den Leihen ähnliche Fensterputzer an. Falls Sie sich für den Kauf eines Fenstersaugers interessieren und gerne wissen möchten, welches Gerät für Sie geeignet ist, dann empfehlen wir Ihnen den nachfolgenden Link zu berücksichtigen: Elektrische Fensterputzer von Kärcher, Leifheit und Vileda im direkten Vergleich.

Die Fenstersauger überzeugen eigentlich einzig und alleine dadurch, dass diese das Schmutzwasser, welches beim Fensterputzen entsteht, sofort beim Abziehen einsaugen.

Dieser kleine Trick reduziert das Risiko für Schlieren und Streifen erheblich. Im Vergleich mit einem herkömmlichen Gummiabzieher lassen sich Fenster auch von weniger geübten Personen ohne Schlieren und Streifen putzen.

Dies gilt natürlich nicht für Profis. Profis wissen genau wie diese arbeiten müssen, damit auch mit einem günstigen Gummiabzieher keine Streifen entstehen. Die elektrischen Fensterputzer von Kärcher und Co. sind für ungeübte Fensterputzer zwar ideal, kosten aber sicher mehr als ein Gummiabzieher und brauchen Zubehör, Strom und Ersatzteile.

Fazit: Elektrische Fensterputzer sind toll, aber...

Anwendung vom Leifheit Fensterreiniger © Matthias Enter / Fotolia.com

Wer nur hin und wieder Fenster putzt hat entsprechend auch nicht viel Übung. Daher können schnell Schlieren und Streifen entstehen. Wer aber glaubt, mit einem elektrischen und vollautomatischen Fensterputzer die Fenster quasi automatisch putzen zu lassen, der liegt falsch. Geeigneter sind hier schon viel eher die Fenstersauger von Kärcher, Vileda oder Leifheit.

Selbst mit einem dieser Geräte können Streifen beim Fensterputzen entstehen und selbstverständlich kosten die Geräte im Vergleich mit einer herkömmlichen Abziehlippe deutlich mehr und brauch viel Zubehör.

Unser Fazit ist: Profis sollten auf altbewährtes (Gummiabziehlippe) setzen, Hausfrauen und Hausmänner können mit einem Fenstersauger tatsächlich das lästige Fensterputzen erheblich erleichtern, müssen für diesen Luxus aber etwas Geld ausgeben.

Unter dem folgenden Link erfahren Sie, welches für Sie das richtige Fensterputzgerät ist.

Die Fenster putzen sich also auch noch nicht von selbst. Sie kommen nicht darum diese doch eher unangenehme Tätigkeit (aus unserer Sicht) nach wie selber zu machen.

Irgendwann gibt es vielleicht Fenster, die gar nicht mehr schmutzig werden, bis es aber soweit ist, suchen wir für Sie die beste und einfachste Methode für das Fensterputzen. Wir wünschen Ihnen klare Sicht und viel Zeit für andere Themen.

Die Fensterputzer von den unterschiedlichen Herstellern: